Bandleader und Arrangeur Gil Evans hatte sich schon früher für die Musik von Jimi Hendrix interessiert. Nichts Geringeres als eine Transformation des Gitarrenlastigen, wilden Bluesrock-Sounds von Hendrix in die fein ziselierte Welt des Bigband-Jazz schwebte ihm vor. 

Mit Helmut Jasbar

Eine Zusammenarbeit stand im Raum und hatte bereits konkrete Formen angenommen, doch nachdem Jimi Hendrix am 18. September 1970 verstarb, hinterblieb das Projekt als Halbwaise.

Evans sollte es weiterdenken und vier Jahre später, im Juni 1974, in New York City seine Version davon aufnehmen. Das Album „The Gil Evans Orchestra Plays The Music of Jimi Hendrix“ ist indessen mehr als eine Würdigung: Die Jazz-verwandten Wurzeln und die Komplexität der Klangwelt von Hendrix werden durch die Arrangements Evans‘ und seiner Musikerkollegen freigelegt, die kühne und rohe Musik wird mit vielen Instrumentalfarben prächtig illuminiert, ohne dass ihr lyrischer und zorniger Charakter verloren geht.

(c) Ö1, Milestones, 5.7.2020

Playlist:

Komponist/Komponistin: Jimi Hendrix
Titel: Crosstown Traffic
Ausführende: The Gil Evans Orchestra
Länge: 06:30 min
Label: RCA

Komponist/Komponistin: Jimi Hendrix
Titel: Castles Made From Sand/Foxey Lady
Ausführende: The Gil Evans Orchestra
Länge: 11:25 min
Label: RCA

Komponist/Komponistin: Jimi Hendrix
Titel: Up From The Skies
Ausführende: The Gil Evans Orchestra
Länge: 06:30 min
Label: RCA

Komponist/Komponistin: Jimi Hendrix
Titel: Vodoo Chile
Ausführende: The Gil Evans Orchestra
Länge: 05:00 min
Label: RCA

Komponist/Komponistin: Jimi Hendrix
Titel: Gypsy Eyes (Ausschnitt)
Ausführende: The Gil Evans Orchestra
Länge: 02:30 min
Label: RCA

Komponist/Komponistin: Tomas Senkyrik
Album: World Listening Day
Titel: Placek
Komponist/Komponistin: Tomas Senkyrik
Länge: 03:48 min
Label: Green Field Records

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.