Im Jahr 1968, als das Album „Now He Sings, Now He Sobs“ des damals gerade 27-jährigen Pianisten Chick Corea veröffentlicht wird, erhält es in der US-amerikanischen Jazz-Zeitschrift „Down Beat“ null Sterne.

Mit Klaus Wienerroither

Zu sehr seiner Zeit voraus ist dieser zusammen mit dem Bassisten Miroslav Vitous und dem Schlagzeuger Roy Haynes aufgenommene Meilenstein des Pianotrios, der gekonnt zwischen Straight-Ahead-Jazz, abstrakten Improvisationen und impressionistischen Freiräumen pendelt. Aus heutiger Sicht indessen etabliert sich Chick Corea spätestens mit diesem Album als großartiger Komponist und kraftvoller Improvisator in der Jazzwelt.

© Ö1, Milestones, 14.6.2020

Playlist:

Urheber/Urheberin: Chick Corea
Titel: Steps-What was
Ausführender/Ausführende: Chick Corea-Klavier, Miroslav Vitous-Kontrabass, Roy Haynes-Schlagzeug
Länge: 13:50 min
Label: Blue Note-7243 5 38265 2 9

Urheber/Urheberin: Chick Corea
Titel: Matrix
Ausführender/Ausführende: Chick Corea-Klavier, Miroslav Vitous-Kontrabass, Roy Haynes-Schlagzeug
Länge: 06:28 min
Label: Blue Note-7243 5 38265 2

Urheber/Urheberin: Chick Corea
Titel: Now He Sings – Now He Sobs
Ausführender/Ausführende: Chick Corea-Klavier, Miroslav Vitous-Kontrabass, Roy Haynes-Schlagzeug
Länge: 07:03 min
Label: Blue Note – CDP 7 90055 2

Urheber/Urheberin: Chick Corea
Titel: Now He Beats The Drum – Now He Stops
Ausführender/Ausführende: Chick Corea-Klavier, Miroslav Vitous-Kontrabass, Roy Haynes-Schlagzeug
Länge: 09:45 min
Label: Blue Note – CDP 7 90055 2

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.