„mikromusik“ Von Liping Ting, Alvin Curran, Lu’o’ng Huệ Trinh und Dimitri della Faille

Das Festival mikromusik des Berliner Künstlerprogramms zeigt musikalische Praktiken im Mikrobereich  und spielt mit der Mehrdeutigkeit des Begriffs mikro. Kompositorische Erkundungen von Mikroräumen, Mikroresonanzen und Mikrotonalität erzeugen ein nuancenreiches Klangbild und thematisieren das Dazwischen.

Das Mikrofon als zentrales Instrument in Elektronik und Sound Art wiederum bildet (Klang-) Realität ab und wirkt als Vergrößerungsglas und Ausgangspunkt für Transformation.

Sie hören Klangkunst-Werke von Lu’o’ng Huệ Trinh (Vietnam), Liew Pichanan Niyomkarn (Thailand), Cedrik Fermont (Demokratische Republik Kongo / Belgien) und Dimitri della Faille (Kanada / Belgien).

 

Umwelt (Ausschnitt)
Von Liping Ting
Mit: Liping Ting (Stimme), Frédéric Blondy (Klavier), Eric Wong (E-Gitarre) und Hui-Chun Lin (Violoncello)
Länge: 15’10

The Alvin Curran Fakebook (Ausschnitt)
Von Alvin Curran
Länge: 21’52

Duo
Von Lu’o’ng Huệ Trinh und Dimitri della Faille
Länge: 13’49

© Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 28.9.2018

4 Replies to “„mikromusik“ Von Liping Ting, Alvin Curran, Lu’o’ng Huệ Trinh und Dimitri della Faille

  1. Merci, radiohoerer! Seit ich Partch, Carrillo und Wyschnegradsky entdeckt habe, bin ich ein großer Fan von mikrotonaler Musik

    P. S.: die Breite Deines Players ist ein wenig zu schmal, so dass z. B. das „Play“-Dreieck links nur angeschnitten zu sehen ist.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.