Die Gitarre war die ikonische Begleiterin des frühen Blues, der von Sehnsüchten, Träumen, Hoffnungen erzählte und mit dem sie bis heute ein gewisser Hang zur Melancholie verbindet.

Mit Julia Neupert

Unter dem Motto „Melancholic Sunday“ war der Finalabend beim letztjährigen Jazzfest Berlin diesem Instrument gewidmet – ein viel-saitiger Abend, in mehrfacher Hinsicht. Der Norweger Kim Myhr brachte für seine insistierende „Strumming Music“ noch drei weiter Gitarristen mit auf die Bühne, während Altmeister Bill Frisell solistisch einen Rückblick auf sein vielschichtiges (bisheriges) Lebenswerk gab.

© SWR 2, JazzSession, 4.6.2019

Playlist:

Bill Frisell:
Improvisation 1
Bill Frisell, Gitarre

Kim Myhr:
You / Me
Bill Frisell, Gitarre
David Stackenäs, Gitarre
Håvard Volden, Gitarre
Adrian Myhr, Gitarre, Bass
Ingar Zach, Perkussion
Tony Buck, Perkussion, Schlagzeug

Billy Strayhorn:
Lush Life
Bill Frisell, Gitarre

Thelonious Monk & Kenneth S. Clark:
Epistrophy
Bill Frisell, Gitarre

Bill Frisell:
Improvisation 4
Bill Frisell, Gitarre

John McLaughlin:
Follow Your Heart
Bill Frisell, Gitarre

Bill Frisell:
Improvisation 5
Bill Frisell, Gitarre

Burt F. Bacherach:
What the World Need Now Is Love
Bill Frisell, Gitarre

Bill Frisell, Mary Halvorson:
Improvisation
Bill Frisell, Gitarre
Mary Halvorson, Gitarre

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.