Oft sind es Eltern und Verwandte, die – meist ungewollt – den ersten Impuls für später bedeutende Jazzmusiker*innen setzen. Im Falle des Schlagzeugers Jonas Burgwinkel fand sich „im Plattenregal meiner Mutter“ das entscheidende Objekt. Von Michael Ruesenberg

Bei der in New York lebenden Saxofonistin Ingrid Laubrock waren es etliche Platten in der Kiste des verstorbenen Onkels. Nur im Falle von Nils Wogram führt ein direkter Weg vom Hobby des Vaters, Posaune zu spielen, über dessen entsprechende Plattensammlung zum Beruf des Sohnes.

© SWR 2, Jazztime, 16.1.2021

Jonas Burgwinkel:
What I did Album: Side B
Jonas Burgwinkel

Keith Jarrett:
Spiral Dance Album: Belonging
Keith Jarrett, Piano
Jan Gabarek, Tenorsaxofon
Palle Danielsson, Kontrabass
Jon Christensen, Schlagzeug

Nils Wogram:
Lullaby Part I Album: Bright Lights
Nils Wogram

J.J.JOHNSON:
Teapot Album: Dial J.J.5
J.J. Johnson Quintet J.J. Johnson

Nils Wogram:
Lullaby Part II Album: Bright Lights
Nils Wogram

Ingrid Laubrock / Kris Davis:
Jagged Jaunts Album: Blood Moon
Ingrid Laubrock / Kris Davis

Miles Davis:
If I were a Bell Album: Relaxin‘ with Miles
Miles Davis Quintet

John Hollenbeck/ Brian Wilson / Tony Asher
Knows only God (God only knows) Album: Songs you like alot
John Hollenbeck

Keith Jarrett:
The Wind up Album: Belonging
Keith Jarrett, Piano
Jan Gabarek, Tenorsaxofon
Palle Danielsson, Kontrabass
Jon Christensen, Schlagzeug

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.