Er treibt den französisch-deutschen Komponisten um: der biblische Moment, in dem Jesus Christus nach seiner österlichen Auferstehung der Maria Magdalena erscheint – noch hör-, aber schon nicht mehr berührbar, unbeirrbar auf dem Weg in eine andere Dimension.

Von Lydia Jeschke

Mark Andres Musik nähert sich diesem Zwischenraum immer wieder an, und sie spürt dem Verschwinden nach. Explizit in seinen drei Kompositionen mit dem Titel „auf …“, die 2007/8 entstanden und 2015 vom SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und dem SWR Experimentalstudio in einer preisgekrönten Aufnahme eingespielt wurden.

Mark Andre: Triptychon für großes Orchester und Live-Elektronik

 

© SWR 2, JetztMusik,

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.