Ein Konzert als Reise, als Spurensuche – Feldstudien in Indien haben dieses Projekt begründet, das Musiker aus Europa und Indien zusammenbringt.

Uralte Erzählungen beschreiben die Herkunft der Roma aus Rajasthan. Die Sängerin und Geigerin Iva Bittová und ihre Kollegen beschäftigten sich auf der gemeinsamen Reise mit einem Teil ihrer Herkunft. Das szenische Konzert ist das Ergebnis ihres Reisetagebuchs. Komponist Marc Sinan und sein Partner Markus Rindt, Intendant der Dresdner Sinfoniker, haben mit ihnen viele Wochen in Indien verbracht, vor Ort Musik gehört und notiert und die mythischen Spuren eines Volkes gesucht. Die Dresdner Sinfoniker sind ein Projektorchester für zeitgenössische Musik. Mit Marc Sinan arbeiten sie seit 2011 zusammen. Gemeinsam sind sie mit multimedialen, szenischen Konzerten sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum sehr erfolgreich. Neben den Instrumenten des klassischen Orchesters gehören zum Ensemble auch traditionelle Instrumente, etwa aus der Türkei oder Zentralasien. Ziel ist es, ein Lob der Differenzen um der Gemeinsamkeiten willen anzustimmen.

Festspielhaus Hellerau
Aufzeichnung vom 31.03.2017

Marc Sinan: „I EXIST – nach Rajasthan“
Szenisches Konzert
Eine Reise zu den Ursprüngen eines Volkes

Iva Bittová, Violine, Gesang
Raju Bhopa, Gesang
Dayam Khan, Harmonium, Gesang
Papamir, Dholak, Gesang
Dresdner Sinfoniker
Leitung: Marc Sinan

© Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 10.5.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.