Luigi Nono in den Erinnerungen von Helmut Lachenmann Von Florian Hauser

Er nannte ihn seinen „Leerer“ und hat sich gründlich an ihm gerieben und abgearbeitet. Helmut Lachenmann und sein Lehrer Luigi Nono sind zwei der profiliertesten Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Und sie führten eine ganz besondere Künstlerfreundschaft – getragen von Sympathie und Bewunderung, durchzogen von heftigen Diskussionen, Kontroversen und persönlichen Verletzungen. Kurz nach seinem 85. Geburtstag erinnert sich Lachenmann an den streitbaren Luigi Nono und erzählt, wie er durch alle Höhen und Tiefen hindurch einen Weg gefunden hat, der um vieles radikaler war als der von Luigi Nono.

© BR Klassik, Horizonte, 2.2.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: