Für seine 245 Compilation hat sich Lucky mit Pierre Charial eines besonderen Musiker herausgesucht. Bekannt geworden ist Pierre Charial als Drehorgel Spieler, der die Lochkarten für seine Orgel selber stanzt. Und dabei auf Werke von Bach, Mozart, aber auch auf u.a. Berio, Ligeti zurückgreift. Ich kenne ihn von der ausgezeichneten CD von Michael Riessler:  „Big Circle“. Hochinteressante Musik die hier auf Euch wartet.

 

Tracklist:

(1983) Voyage vers l’harmonie – part 4 (Luc Marianni) – solo
(1984) Swing Valse (Gus Viseur) – solo
(1984) Bluesette (Toots Thielemans) – solo
(1987) Moulins à prière (Marius Constant) – solo
(1987) Oops (Mike Mainieri) – solo
(1992) Le Carnaval de Venise (Jean-Baptiste Arban; arr. Charial) – with Michel Godard
(1993) La Rage (Riessler) – with Michael Riessler Quintet + Ensemble 13
(1994) La Planète Sarajevo (text: Abdulah Sidran; music: Pierre Charial) – with André Dussolier
(1995) Capriccio No. 2 – allegro robusto (György Ligeti) – solo
(1996) Tabular (Pierre Charial) – with Sylvie Courvoisier / Ocre
(1999) Itinéraires / Verticalement (Michael Riessler) – with Michel Riessler, Elise Caron, Jean-Louis Matinier
(1999) La Bigoudine (Tomás Gubitsch + Hughes de Courson) – with Plovdiv’s Children’s Choir
(1999) Machines-à-sons (Pierre Charial) – with Sylvie Courvoisier / Ocre
(2002) Barbarian Pride (Serge Adam) – with Collectif Polysons
(2004) Mots croisés (Michael Riessler) – with Michael Riessler + Trio di Clarone
(2004) The Typewriter (Leroy Anderson) – solo

total time: 71’56

Punched by Lucky.
Cover photo from Pierre Charial’s homepage.
Dedicated to Karl Lippegaus.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.