Lucky’s LPH 196 – Clear Cut in the Psychic Hut (1967-2014)

Der verträumt beschwingte Beginn dieser Compilation wird je gebrochen. Man wird so zusagen von der Tanzfläche befördert …. So steht es auch unten zu lesen … „Dedicated to a cleared dancefloor“. Lucky meint es ernst. Wir sollen hören, nicht tanzen ! Und bei u.a. Satoko Fujii, Swell Maps, Half Japanese, Tim Berne, Bruce Ackley, Vincent Courtois machen wir das doch gern !

 

Tracklist:

(1967) Laurie Johnson Orchestra – On a Clear Day You Can See Forever
(1972) Derek Bailey + Han Bennink – On a Clear Day
(1976) Frank Lowe Quartet – Clear
(1980-81) Swell Maps – Clear the Floor
(1982) Amos + Sarah – Steer Clear of England
(1983) Cybotron – Clear
(1983) Tim Berne Quartet – Clear
(1992) Half Japanese – It’s a Clear Night
(1995) Duck Baker – The Clear Blue Sky
(1996) Borah Bergmann + Peter Brötzmann – Clear Visions #1
(1997) Bruce Ackley Trio – The Clear Blue Sky (Duck Baker)
(1997) Pierre Dørge’s New Jungle Orchestra – Clear as a Bell
(1999) Vladimir Oidupaa – How the Shadow is Clear
(2003) Satoko Fujii Quartet – Clear Sky
(2006) Lena Sedykh – Crystal-Clear White Mountain
(2010) Seijaku – Let’s Make it Clear
(2014) Federico Casagrande + Vincent Courtois – So Clear You Speak

 

total time: 71’14

Cleared by Lucky (A Lucky Prime Cut).
Cover by Lucky.
Dedicated to a cleared dancefloor.

4 Replies to “Lucky’s LPH 196 – Clear Cut in the Psychic Hut (1967-2014)

  1. Ein schöner Einführungstext, werter portfuzzle! Aber ein wenig hört sich das nach Oberführer an – „TANZT NICHT“! Ganz so meinte ich das mit meiner Widmung nicht, es war eher ein augenzwinkernder Verweis auf die eher „gebrochene“ (engl. „cut“) Playlist, die die Tanzfläche wohl schnell leerfegen würde (würde sie dafür benutzt…). Es war aber auch ein Hinweis auf die Mixcloud-Gemeinde der dance-fokussierten Hipster, die ich nicht bediene.

    Ich nutze Mixcloud für meine Zwecke – und Mixcloud und Google nutzen mich für ihre.

  2. So gerne ich auch rumblubbere, in meinen Posts versuche ich das genau zu vermeiden und konzentriere mich auf das Wesentliche – auf die Musik selbst! Deswegen auch keine Einführungstexte sondern nur ein Cover, der Titel, die Tracklist, und spartanische Credits. Reicht bei ganz vielen CD’s.

    In diesem Fall hier hab ich eben nur auf Deinen Einführungstext reagiert. Übernehmen möchte ich die Aufgabe aus obigem Grund nicht, denn ich sehe es nicht als meine Aufgabe an. Ich hoffe Du verstehst mich nicht falsch.

    L:)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.