Lucky Mix – LPH 167 – 41 versions of Mr. Lucky (1959-2016)

Gute 2 1/2 Stunden mit Äußerst verschiedenen Versionen von Henry Mancini: „Mr. Lucky“. Gute Laune garantiert… Mit dabei sind u.a. Donald Byrd, Pepper Adams, John Young, Laurindo Aleida, Sarah Vaughan, Charlie Byrd, Dave Grusin, Joey DeFrancesco… Viel spass dabei !

#1
(1959) Henry Mancini
(1960) Frankie Capp Percussion Group
(1960) Jimmy + Marian McPartland
(1960) Morty Craft
(1960) Mundell Lowe
(1960) Paul Serrano Quintet
(1961) Donald Byrd-Pepper Adams Quintet
(1961) Eddie Cano
(1961) Felix Slatkin
(1961) Henry Mancini (Mr. Lucky Goes Latin)
(1961) Jack McDuff
(1961) John Young Trio
(1962) Earl Grant
(1962) King Jordan (Bob Bain)
(1962) LaurindoAlmeida’s Bossa Nova All Stars
(1963) Bobby Hackett
(1963) Dick Hyman
(1963) The Three Sounds
(1964) Henry Mancini (vocal)
(1964) Sarah Vaughan
(1964) Vince Guaraldi
(1965) Anita Kerr Singers
(1966) Charlie Byrd
(1967) Warren Kime + Brass Impact
(1969) Duke Ellington
(1971) Jimmy McGriff

 

#2
(1981) Buddy DeFranco Quintet
(1984) The Melody Four
(1991) Strata Institute
(1996) Jeff Johnson
(1997) Dave Grusin
(2001) J. A. Granelli + Mr. Lucky
(2002) Joe Augustine
(2003) Joey DeFrancesco
(2003) Phil Woods + Carl Sanders
(2004) Peter Leitch
(2005) Jimmy Cobb
(2012) Harold Mabern Quartet
(2012) Luca Pecchia + Mike Melillo
(2013) Michael Anthony First Take Trio
(2016) Nancy Hamilton

 

total time: 79’38 (#1) / 79’28 (#2)

Composed by Henry Mancini as theme for Blake Edwards‘ TV series „Mr. Lucky“ (1959-60).

Mistered by Lucky.
Cover art by Don Peters for Henry Mancini’s LP „Mr. Lucky“ (RCA, USA, 1959).
Dedicated to Hank.

Eine Antwort von ...

  1. Danke fürs Wiederaufbereiten, werter radiohoerer!

    Es gibt doch immer wieder Gelegenheiten, Schreibfehler auszumerzen – Laurindo Aleida heißt natürlich Almeida, das habe ich auch gleich auf meinem Blog verbessert. Es ist spannend für mich zu sehen, dass ich bei diesen Song-Kollektionen immer wieder auf dieselben Künstler zurückgreife, und das nicht, weil ich sie so gut kenne, sondern weil mir ihre Arrangements gefallen. Slatkin, Grant, Hackett, Hyman oder die Three Suns sind heute keine großen Namen mehr, jüngere Hörer werden sie vielleicht garnicht mehr kennen, aber in den Fünfzigern haben sie wunderbare Musik gemacht, kein Jazz, sondern eine Art Pop, wie es ihn heute nicht mehr gibt. Es ist toll für mich, diese alten Meister neu zu entdecken – wie heute z. B. Lenny Breau, Michael Coldin oder ein tschechiches Mundharmonika-Quartett, die allesamt famose Versionen vom Evergreen-Standard „Caravan“ eingespielt haben – in den 1950ern.

    Genug fabuliert – viel Spaß beim Hören! 😀

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.