„Bop“ so also lautet der Titel dieser Compilation von Lucky und gewidmet ist sie Dizzy Gillespie. Also geht es hier um Jazz. Den Bop wird auch gern als Abkürzung für Bebop verwendet. Und einer der Initiatoren ist Dizzy, neben Charlie Parker und anderen. Die ausgesuchten Musiker versprechen Abwechslung, dabei sind u.a. Steve Lacy, Michael Riessler, Oliver Lake und die Kölner Saxophon Mafia.

Tracklist:

(1979) Mutiny – Funk ’n‘ Bop
(1982) James Blood Ulmer – We Bop
(1984) Kölner Saxophon Mafia – Tribop
(1986) Steve Lacy Sextet – Gay Paree Bop
(1990) Michael Riessler, Geoffry Wharton, Kristi Becker – Rrrrrrr-Bop (Mauricio Kagel)
(1996) La Fanfare du Loup – Betty Bossi Bop
(1996) The Oliver Lake String Project – Fan Fare Bop
(1997) Eve Packer + Noah Howard Trio – Hale-Bopp
(1997) Henri Bok + Miguel Bernat – We Bop (Gerard Brophy)
(1998) Frank London + Hasidic New Wave – Hebe Bop
(1999) Annie Whitehead – Hale Bop
(2000) Luther Thomas Quintet – Bop Off the Top
(2004) Mark Alban Lotz + Lotz of Music – Pyg-Mee-Bop
(2008) Ben Stapp Trio – Don’t Bop Your Head
(2009) André Minvielle – Le p’tit bois du Bop
(2015) Joris Roelofs + Ted Poor – Pseudo Bebop

total time: 76’18

Bopped by Lucky.
Cover art by André Franquin, from the comic collection „Idées noires“ (1977-83).
Dedicated to Dizzy Gillespie.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.