„Liebe Schwester, der amerikanische Triumpf, der gleichzeitig die größte Tragödie Amerikas ist, besteht darin, dass es schwarze Menschen dazu gebracht hat, sich selbst zu hassen. In meiner Kindheit haben sich Schwarze jedes Wochenende auf der Lennox Street die Köpfe eingeschlagen, und niemand hat ihnen oder mir erklärt, dass es Absicht war, dass wir uns gegenseitig umbringen, dass wir zusammengepfercht sind wie Tiere, damit wir uns selbst als Tiere betrachten.“ ©James Baldwin, Beale Street Blues

 

tracklist:

(1929) Jimmie Noone’s Apex Club Orchestra – I Got a Misery
(1931) Blanche Calloway + Her Joy Boys – Misery
(1950) Dinah Washington + Teddy Stewart Orchestra – Love Me with Misery
(1950) Little Esther Phillips + Johnny Otis Orchestra – Misery
(1952) Titus Turner + Leroy Kirkland Orchestra – Livin‘ in Misery
(1957) Chuck Willis – Night of Misery
(1959) Champion Jack Dupree – Misery Blues
(1962) Odetta + Dick Wellstood Trio – Misery Blues
(1962) Professor Longhair – Misery
(1962) Richard Street + The Distants – Save Me from this Misery
(1963) The Dynamics – Misery
(1964) Don Gardner – I’m in Such Misery
(1966) Chuck Berry – Misery
(1966) Darrow Fletcher – My Young Misery
(1967) Al King – My Name is Misery
(1973) Freda Payne – Mother Misery’s Favorite Child
(1974) Martha Reeves – Sweet Misery
(1975) Johnny „Guitar“ Watson – Love is Sweet Misery

total time: 52’00

Darkened by Lucky.
Cover photo by Gordon Parks, „The Fontenelles at the Poverty Board, Harlem, New York, 1967“.
Langston Hughes‘ last book (1967) has the same title.
Dedicated to the healing force of the universe.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.