David Bowie wäre am 8. Januar 2017 siebzig Jahre alt geworden, sein Todestag jährt sich am 10.1. zum ersten mal. Er wurde oft das „Chamäleon der Popmusik“ genannt, weil er sich wie kein Zweiter optisch und musikalisch immer wieder verwandelt hat.

Von Roderich Fabian

Die Sendung geht diesen Transformationen in zehn Stationen nach. Der Londoner Mod wird abgelöst durch den sozialkritischen Singer/ Songwriter. Dem folgt die Science-Fiction-Lichtgestalt. Als androgyner Glam-Rocker hatte er seinen Durchbruch zum Superstar,  doch er verwandelte sich in den croonenden Soul-Man, zum Außerirdischen und zum Existenzialisten der Berliner Jahre.  Es folgte der Disco-Star, dann kurzzeitig der „ehrliche Rocker“ und schließlich der nachdenkliche Künstlerfürst. Nur seine letzte Rolle, die des Sterbenden, war keine Rolle mehr, sondern die tragische Wirklichkeit.  

© Bayern 2, Zündfunk, 7.1.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.