Drastische Veränderungen sind bei ihr an der Tagesordnung: Nach ihrem Debütalbum entschied die Pianistin Kris Davis, erstmal keine Akkorde mehr, sondern nur noch Linien zu spielen. Heute ist sie eine der wichtigsten Musikerinnen der experimentellen Jazzszene New Yorks.

Ihr introvertierter Erstling „Lifespan“ von 2003 leuchtet noch in dunklen Farben und kündet von ernsten Reflexionen. Ihre spätere Spielweise nannte die New York Times „trocken, brutal, gebieterisch und konstant sich entwickelnd.“ Geboren wurde Kris Davis vor 40 Jahren in Vancouver. Sie studierte sowohl Jazz als auch klassische Musik. In ihrer Wahlheimat New York machte sie einen Abschluss in klassischer Komposition. Aber gerne schreibe sie „so wenig wie möglich“, sagt sie über ihren musikalischen Ansatz. Davis’ Gruppen sind charakterisiert durch freie Interaktion, dabei inspiriert durch eine völlig eigenständige Poetik. Ihr jüngstes, vielbeachtetes Album „Diatom Ribbons“ von 2019 entstand in Allstar-Besetzung u.a. mit Terri Lyne Carrington (Schlagzeug), Esperanza Spalding (Gesang), Tony Malaby (Saxofon) sowie den Gitarristen Nels Cline und Marc Ribot.

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Lippegaus-Kris-Davis.mp3

© Deutschlandfunk, Jazzfacts, 22.10.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.