Die Formate im Jazz kennen keine Begrenzungen. Alles ist im Grunde möglich. Sehr selten ist bis heute allerdings die Paarung Cello und Akkordeon.  Dabei ist es beeindruckend, welch eine Klangvielfalt allein durch das Zusammenspiel dieser beiden Instrumente entsteht. 

Zumindest, wenn man Asja Valcic (Cello) Klaus Paier (Akkordeon) dabei lauscht. Seit über zehn Jahren spielen die Beiden zusammen, sind europaweit unterwegs und gastierten bereits auf zahlreichen bedeutenden Festivals. Beim österreichischen Festival „Glatt und Verkehrt“ im vergangenen Sommer haben Sie ihren Kosmos noch weiter geöffnet und haben sich zwei charaktervolle Gäste eingeladen, die bei einigen Stücken zu hören sind. Den mittlerweile 90-jährigen Klarinettisten Rolf Kühn und den französischen Perkussionisten Patrice Héral. Dadurch bekommt diese Musik, die zwischen Jazz und Kammermusik changiert, noch eine zusätzliche Dringlichkeit.

Datei in der Cloud / Gezippt / Kein Passwort

Klaus Paier & Asja Valcic feat. Rolf Kühn & Patrice Héral

Klaus Paier, Akkordeon und Bandoneon
Asja Valcic, Violoncello
Rolf Kühn, Klarinette
Patrice Héral, Perkussion

© Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 16.3.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.