Klanglandschaft Armenien: The Naghash Ensemble

Armeniens Klanglandschaft vereint Einflüsse aus Pop und Jazz, aus Klassik und Neuer Musik, Kirchenmusik und Volkstradition. Mit dem Naghash Ensemble führt der amerikanisch-armenische Komponist John Hodian Kompositionen auf, die auf Texten des mittelalterlichen armenischen Dichters und Priesters Mkrtich Naghash basieren.

Mit Babette Michel

Unter der Leitung von John Hodian am Flügel erschaffen die drei Sängerinnen und vier Instrumentalisten des Naghash Ensembles eine Musik, die fremd und zugleich vertraut klingt, irdisch und wie nicht von dieser Welt. Das armenische Nationalinstrument Duduk – eine in Zirkularatmung geblasene Doppelrohrblatt-Flöte aus Aprikosenholz – gehört genauso zum Instrumentarium wie die Röhrentrommel Dhol und die Kurzhalslaute Oud. Sein Debüt gab das Ensemble2012 im Jerewaner Komitas-Kammermusiksaal. Hodian hatte einige der besten Sängerinnen und Musiker vereint, um die ersten vier Vertonungen der Naghash-Texte aufzuführen. Bald jedoch folgten weitere 14 Stücke, und so wurde das Naghash Ensemble zur dauerhaften Unternehmung und ist inzwischen weltweit unterwegs – so auch bei der Klanglandschaft Armenien in Mülheim a.d. Ruhr.

The Naghash Ensemble – Songs of Exile
Hasmik Baghdasaryan – Gesang
Tatevik Movsesyan – Gesang
Arpine Ter-Petrosyan – Gesang
Tigran Hovhannisyan – Dhol
Aram Nikoghosyan – Oud
Emmanuel Hovhannisyan – Duduk
John Hodian – Klavier, Komposition

Aufnahme vom 16. Oktober 2018 aus dem Theater a.d. Ruhr, Mülheim

Playlist PDF

© WDR 3, Jazz & World, 23.1.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.