„Klangkünstler“ Zum 95. Geburtstag des Komponisten David Tudor

David Tudor gilt als begnadeter Pianist, musikalischer Katalysator, stand Pate bei der Erfindung der offenen Form und war ein Musikelektroniker der ersten Stunde. Er arbeitete intensiv mit John Cage und Karlheinz Stockhausen, widmete ihm fünf seiner berühmten Klavierstücke. Von Ulrich Müller.

Im Zuge der Erarbeitung der zweiten Klaviersonate von Pierre Boulez lernte er Französisch, um die Texte von Boulez im Original zu lesen. Morton Feldman sagte gar über ihn, dass er Cage und ihm Möglichkeiten eröffnet hätte, von denen sie „nie geträumt“ hätten. Nicht zuletzt nannten seine Freunde ihn wegen seiner Kochkünste „Chef“. Und trotz alledem scheint er von der Rezeption vergessen worden zu sein. Wer war dieser 1926 in Philadelphia geborene und 1996 gestorbene David Tudor eigentlich? Anlässlich seines 95. Geburtstags wiederholen wir eine Porträt-Sendung aus dem Jahr 2013 und begeben uns auf die Spuren eines musikalischen Jahrhundertphänomens.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/David-Tudor.mp3
http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/David-Tudor.mp3

© BR Klassik, Horizonte, 21.1.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen