Klangkosmos NRW: Luciana Jury

„Ich bin eine Frau, ich komme aus Lateinamerika“ – mit diesen einfachen Worten begrüßte die argentinische Sängerin und Gitarristin Luciana Jury ihr deutsches Publikum. Die Argentinierin setzt sich in ihren Liedern für einen gleichberechtigten freien Kontinent ein.

Mit Cecilia Aguirre

In diesen Tagen, in denen Argentinien von einer wirtschaftlichen Krise heimgesucht wird, sind Liedermacher/innen mit einer eigenen (Protest)-Stimme wieder gefragt. Und es zeigt sich, wie sehr sich Geschichte wiederholt und wie aktuell das Repertoire der Nueva Canción aus den Sechziger- und Siebzigerjahren heute noch ist. Das Repertoire von Luciana Jury ist pan-amerikanisch und geht von Mexiko hinunter bis nach Feuerland. Es stammt abgesehen von den Eigenkompositionen von Altmeistern Luis Demetrio aus Mexiko über Simon Diazaus Venezuela bis zu Cuchi Leguizamón aus Argentinien. Der Rückgriff auf das historische Musikliedgut ist ihr wichtig, denn, so Luciana Jury:Um meine Gegenwart zu verstehen, musste ich diejenigen, die mir vorausgingen, durch ihre Musik lesen und hören. Ich musste verstehen, was sie über ihre Freuden, Ungerechtigkeiten und Wege der Liebe gesehen und gesagt haben.

Luciana Jury – git, voc
Konzertaufnahmen vom 22.11.2018 aus dem Teo-Otto-Theater in Remscheid

Playlist PDF

© WDR 3, Jazz & World, 2.1.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.