Neues von u.a. Schlochtermeier, Shabaka & the Ancestors, Bill Callahan, Belbury Poly. Ein Fokus auf Terje Rypdal in den Siebziger Jahren. Und es wird zurückgeschaut auf u.a. Steve Tibbetts, Bobbie Gentry, Jason Molina und Miles Davis.

Erste Stunde: Songhoy / Paradise Cinema / Joachim Cooder / Nat Birchall meets Al Breadwinner / Shabaka & the Ancestors / Afel Bocoum / Anja Lechner & Francois Couturier

Zweite Stunde: Schlochtermeier / Bill Callahan / Belbury Poly / Hal Wilner & Marc Bolan / Schlochtermeier again / The Flaming Lips / Sankt Otten / Terje Rypdal (2020)

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Klanghorizonte-Neuland-17-10-2020.mp3

Dritte Stunde: „Terje Rypdal in den Siebziger Jahren“, incl the ECM-albums „What Comes After“, „Whenever I Seem To Be Far Away“, „Odyssey“, „After The Rain“ und „Waves“, and a road story of Steve Tibbetts in regards to Terje Rypdal‘s „Odyssey“

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Klanghorizonte-Nahaufnahme-17-10-2020.mp3

Vierte Stunde: Suzanne Ciani / Two poems by Will Burns, from his book „Country Music“, translated by Lajla and Martina / Bobbie Gentry / Steve Tibbetts / Van Dyke Parks & Brian Wilson / Jason Molina / Suzanne Ciani (again)

Fünfte Stunde: Brian Eno & Jah Wobble (1995) / Miles Davis („The Lost Septet“, 1971)

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Klanghorizonte-Zeitreise-17-10-2020.mp3

© Deutschlandfunk, Klanghorizonte, 17.10.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.