Die Festivals des Kölner Klaeng-(Jazzmusiker)-Kollektivs zeichnen sich durch eine ungewöhnliche stilistische Bandbreite aus. Im siebten Jahrgang gibt es Singer/Songwriter-Jazz, Minimal Elektronik und hoch-virtuosen Post Free Jazz.

Die Kölner Musiker als Kuratoren lassen gern anderen den Vortritt: diesmal dem „vocal indie jazz“ der norwegischen Sängerin Live Foyn Friis mit einem deutschen Gitarristen (Karsten Lipp) sowie einem dänischen Schlagzeuger (Christian Windfeld). „Streifenjunko“ aus Norwegen dürfte eines der leisesten improvisierenden Ensembles überhaupt sein. Eivind Lønning und Espen Reinertsen hauchen geradezu in ihre Instrumente und selbst die Elektronik wird bei ihnen nicht laut. Schließlich das Quintett des „Klaeng“-Mitgliedes und WDR Jazzpreisträgers Robert Landfermann: allein die frontline der beiden Saxofonisten (Christian Weidner und Sebastian Gille) ist einmalig, vom US-Schlagzeuger Jim Black ganz zu schweigen.

Liis 
Live Foyn Friis, Gesang
Karsten Lipp, Gitarre
Christian Windfeld, Schlagzeug

Streifenjunko 
Eivind Lønning, Trompete
Espen Reinertsen, Saxofon

Robert Landfermann Quintet 
Christian Weidner, Altsaxofon
Sebastian Gille, Tenorsaxofon
Elias Stemeseder, Klavier
Robert Landfermann, Bass
Jim Black, Schlagzeug

Aufnahme vom 24. November 2016 aus dem Stadtgarten, Köln

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.