Die 1934 erfundene Hammondorgel schien ein schwerfälliges Instrument für langweilige Hausmusik zu sein – bis Jimmy Smith kam. Dieser geniale Hitzkopf hatte die billigen, verstimmten Klaviere der Clubs endgültig satt. 

In seiner Not stürzte er sich auf die elektrische Orgel und entwickelte sein ganz persönliches Modern-Jazz-Konzept: fauchende Bebop-Phrasen, nie gehörte Registrierungen, swingend dahinrollende Basslinien. Ein aggressiver, perkussiver Sound-Hurrikan mit enormen Folgen für Hardbop und Soul Jazz. Miles Davis nannte Jimmy Smith „das achte Weltwunder“.

 

 
© SWR 2, Jazztime, 23.5.2020

Playlist:

Ray Charles:
I Got A Woman/CD: Live At The Village Gate
Jimmy Smith Trio

Dizzy Gillespie:
The Champ/CD: The Champ
Jimmy Smith

Jimmy Smith:
Messin‘ Around/CD: Home Cookin‘
Jimmy Smith

Buddy Johnson:
Since I Feel For You/CD: Home Cookin‘
Jimmy Smith

Lalo Schifrin:
The Cat/CD: The Cat
Jimmy Smith

Jimmy Smith:
James And Wes/CD: Jimmy & Wess
Jimmy Smith & Wess Montgomery

Jimmy Smith:
Back At The Chicken Shack/CD: Fourmost Return
Jimmy Smith

Neal Hefti:
Li’l Darlin’/CD: Angel Eyes
Jimmy Smith

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.