Die aus Vancouver stammende, in Brooklyn lebende Flötistin und Tenorsaxofonistin Anna Webber hat als Komponistin international für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Mit Ssirus W. Pakzad

Die 34jährige, die unter anderem ein Studium an der Universität der Künste in Berlin absolvierte, schreibt hochkomplexe, vielschichtige und strukturreiche Musik für größere eigene Ensembles wie „Percussive Mechanics“ oder „Clockwise“ und kleinere Formationen wie „Jagged Spheres“ oder ein Trio mit Pianist Matt Mitchell und Schlagzeuger John Hollenbeck.

© BRKlassik, Jazztime, 31.10.2019

Playlist:

Anna Webber: “Korē II-“ (A. Webber)
CD: “Clockwise”
Best.nr./Label: PI79 / PI Recordings

Anna Webber: ”Dan:ce” (A. Webber)
CD: “Percussive Mechanics”
Best.nr./Label: PIT3069 / PIROUET

Elias Stemseder / Devin Gray / Anna Webber: ”For Erik” (A. Webber)
CD: “Jagged Spheres”
Best.nr./Label: 2013 / Jagged Spheres

Anna Webber Simple Trio: ”Underhelmed” (A. Webber)
CD: “Binary”
Best.nr./Label: 033 / Skirl Records

Anna Webber: ”Simplify Simplify” (A. Webber)
CD: “Simple”
Best.nr./Label: 027 / Skirl Records

Anna Webber’s Percussive Mechanics: ”Tacos Wyoming” (A. Webber)
CD: “Refraction”
Best.nr./Label: PIT3079 / Pirouet Records

Anna Webber: “Array” (A. Webber)
CD: “Clockwise”
Best.nr./Label: PI79 / PIRecordings

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.