„Jazzin‘ the Black Forrest“ Vor 50 Jahren wurde das Label MPS gegründet

1968 schlug im kleinen Schwarzwaldort Villingen eine historische Stunde des deutschen Jazz: Der Tonmeister und SABA-Erbe Hans-Georg Brunner-Schwer gründete das Plattenlabel „MPS Records“. Es sollte ausschließlich seiner bevorzugten Musik, dem Jazz vorbehalten sein. Die Abkürzung „MPS“ stand für „Musikproduktion Schwarzwald“.

Von Odilo Clausnitzer

HiFi-Liebhaber aber machten daraus schnell „Most Perfect Sound“, denn die Klangqualität der Platten genügte höchsten Ansprüchen. Wichtiger Grundstock des Labelkataloges wurden Aufnahmen, die Brunner-Schwer mit dem Starpianisten Oscar Peterson bei Hauskonzerten in seinem eigenen Wohnzimmer gemacht hatte. Andere international namhafte MPS-Künstler wurden die „Singers Unlimited“, Monty Alexander, die Kenny Clarke-Francy Boland Big Band oder George Duke. Aber auch deutsche Musiker wie Albert Mangelsdorff, Volker Kriegel und Joachim Kühn veröffentlichten hier. 1983 verkaufte Brunner-Schwer das Label; bis dahin waren gut 500 Produktionen erschienen. Die Sendung unternimmt einen Streifzug durch den historischen Labelkatalog.

 

 

© SWR 2, Jazztime, 7.4.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen