Unbegleitete Soloauftritte waren ein Programmschwerpunkt beim Jazzfest Berlin 2019. Der Gitarrist Miles Okazaki interpretierte Thelonious Monk, Pianist Elliot Galvin improvisierte frei und sein Kollege Brian Marsella unternahm eine Tour de Force durch die Klaviertradition des Jazz.

Mit Odilo Clausnitzer

Für eine monumentale CD-Edition hatte der New Yorker Miles Okazaki 2018 sämtliche Kompositionen des Klavier-Individualisten Thelonious Monk alleine auf der halbakustischen Gitarre eingespielt. In Berlin präsentierte er auf großer Bühne eine Auswahl. Der junge britische Pianist Elliot Galvin dagegen gab sein frei improvisiertes, aber durchaus tonales Recital in intimem Club-Rahmen. Brian Marsella zelebrierte eine virtuose, facettenreiche Klavier-Show im besten Sinne.


Miles Okazaki, Gitarre
Elliot Galvin, Klavier
Brian Marsella, Klavier
Aufnahmen vom 1. und 3.11.2019 aus dem Quasimodo beim Jazzfest Berlin

© Deutschlandfunk, Jazz Live, 16.6.2020

TitelCzestochowa/Minor Magus
AlbumBrian Marsella solo
Länge5:00 min
InterpretBrian Marsella
KomponistBrian Marsella
TitelChabach
AlbumElliot Galvin solo
Länge4:12 min
InterpretElliot Galvin
KomponistElliot Galvin
TitelOpening
AlbumElliot Galvin solo
Länge10:26 min
InterpretElliot Galvin
KomponistElliot Galvin
TitelMisterioso
AlbumMiles Okazaki solo
Länge4:45 min
InterpretMiles Okazaki
KomponistThelonious Monk
TitelNutty
AlbumMiles Okazaki solo
Länge7:33 min
InterpretMiles Okazaki
KomponistThelonious Monk
TitelBrilliant Corners
AlbumMiles Okazaki solo
Länge6:16 min
InterpretMiles Okazaki
KomponistThelonious Monk
TitelLocomotion
AlbumMiles Okazaki solo
Länge4:36 min
InterpretMiles Okazaki
KomponistThelonious Monk

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.