Im ländlichen Rygge, nicht weit vom Oslofjord, ist die Norwegerin Hanna Paulsberg aufgewachsen. Mit 16 erst begann sie, begeistert vom coolen Melodiker Stan Getz, Saxofon zu lernen. Aber ihre eigene Musik klingt weder idyllisch noch kühl, sondern mitreißend kraftvoll.

Mit Anja Buchmann

Durch ihren Vater, den Singer-Songwriter Hakon Paulsberg, kam Hanna Paulsberg mit Jazz in Berührung. Vor zehn Jahren, noch während ihres Studiums in Trondheim, gründete sie ihr bis heute unverändert bestehendes Quartett Hanna Paulsberg Concept. Die dortige Universität verlieh ihr 2015 den mit einem hohen Stipendium verbundenen Titel „Jazzbotschafterin“. Regelmäßig spielte Paulsberg mit dem renommierten Trondheim Jazz Orchestra, diverse Male zudem mit dem US-Pianisten Chick Corea oder mit der Band Motorpsycho. Mit ihrem luftigen Sound auf dem Tenorsaxofon formt sie klar durchgestaltete Linien – auch da, wo ihre Musik freier und hymnischer wird. Bei ihrem Konzert im Stadtgarten in Köln wurde ihr Quartett um den namhaften Trompeter Magnus Broo verstärkt.

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Hanna-Paulsberg-Concept&Magnus-Broo.mp3

Hanna Paulsberg Concept & Magnus Broo

Hanna Paulsberg, Tenorsaxofon
Magnus Broo, Trompete
Oscar Grönberg, Piano 
Trygve Fiske, Bass
Hans Hulbækmo, Schlagzeug

Aufnahme vom 8.9.2019 aus dem Stadtgarten Köln

© Deutschlandfunk, Jazz Live, 8.9.2020

2 Comments

Schreibe eine Antwort zu Clemens Sindelar Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.