Das Festival Jazzbaltica in Niendorf / Timmendorfer Strand hat seinen Ruf als eines der bedeutendsten Jazzfestivals im Norden weiter gefestigt. Auch in diesem Jahr setzten vor allem skandinavische und deutsche Musiker zahlreiche Glanzpunkte. Allen voran der Pianist Jan Lundgren und der Trompeter Sebastian Studnitzky mit ihren jeweiligen Projekten.

Der Pianist Jan Lundgren (Jahrgang 1966) ist ein zentraler Musiker der schwedischen Jazzszene, hat aber auch darüber hinaus mit seinem Trio „Mare Nostrum“ Maßstäbe im kammermusikalischen Jazz gesetzt. Bei der Jazzbaltica in Niendorf brachte Lundgren sein Tribut an den Landsmann Jan Johannsson (1931-1968) auf die Bühne. Johannsson schrieb einst nicht nur das Lied „Hey, Pippi Langstrumpf“, sondern schuf auch zeitlose Jazzbearbeitungen von schwedischen und russischen Volksliedern, die bis heute ihre Wirkung entfalten.

Wie Jan Lundgren bezieht auch der in Berlin lebende Trompeter und Pianist Sebastian Studnitzky Streicher in seine Musik mit ein und zelebriert mit fesselndem Kammer-Jazz seine große Liebe zu besonders prägnanten Melodien. Beide Konzerte gehörten zu den Höhepunkten des diesjährigen Jazzbaltica-Festivals.

Link zur MP3 Datei

Jan Lundgren „Tribute to Jan Johansson“
Jan Lundgren, Piano
Matthias Svensson, Bass
Joanna Lewis, Geige
Anne Harvey Nagl, Geige
Aurore Cany, Viola
Asja Valcic, Cello

Sebastian Studnitzky „Memento“
Sebastian Studnitzky, Trompete, Klavier
Paul Kleber, Bass
Tim Sarhan, Schlagzeug
Streicher und Bläser des Schleswig-Holstein Festival Orchesters

Aufzeichnungen vom 24. und 25.Juni 2017
Jazzbaltica in Niendorf / Timmendorfer Strand

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.