„Inszenierte Authentizitäten“ Wenn der: die Künstler:in zum Material wird

Echtheit, Ursprünglichkeit, Unmittelbarkeit: Der Begriff der „Authentizität“ hat ein weites Bedeutungsfeld. Er kann sich auf das Agieren im täglichen Leben ebenso beziehen wie auf virtuelle Realitäten oder performative Situationen. 

Von Julia Mihály

Als zentrale Frage erscheint dabei, ob Authentizität letztlich nicht immer ein Konstrukt ist? In der überschaubaren Szene der Neuen Musik kommt diese Überlegung besonders dann zum Tragen, wenn Komponist*in und Performer*in eine Personalunion eingehen. Sobald das eigene Selbst künstlerisch verhandelt wird, werden die Grenzen zwischen Realperson und Kunstfigur verwischt.

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Inszenierte-Authentizitaeten.mp3
http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Inszenierte-Authentizitaeten.mp3

© SWR2, JetztMusik, 26.10.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen