„Inna de Yard“ 29. Rudolstadt-Festival

Aus der zehnjährigen Reggae-Konzertreihe „Inna de Yard“ entstand 2017 die gleichnamige Band, die mit ihrem spannenden Mix aus Reggae, Rocksteady, Ska, Soul, Gospel und Funk auch in Rudolstadt die Fans begeisterte.

Ein paar in Ehren ergraute Musiker jenseits der 70 holen die alten Songs ihrer Jugend wieder raus und spielen sie im Stil von damals erneut ein. Was der Buena Vista Social Club in Kuba mit großem Erfolg praktiziert hat, macht eine andere Band auf der Nachbarinsel Jamaika jetzt nach.

‚Inna de Yard‘ nennen sich die rüstigen Reggae-Rentner, deren Auftritt im Rudolstädter Heinepark wir mitgeschnitten haben.
Der Sound von Inna de Yard beschwört die Hoch-Zeit des Reggae Mitte der 70er-Jahre herauf, eine Zeit, in der Bob Marley und Peter Tosh von Kingston aus die musikalische Revolution ausriefen. Auch Ken Boothe, Cedric Mython, Kiddus I und Winston McAnuff waren damals schon mit dabei, die Musiker, die nun das musikalische Rückgrat von Inna de Yard bilden. Zusammen mit einer jamaikanischen Backingband grooven die alten Herren durch ein Repertoire von alten und neuen Titeln. „Inna de Yard ist mehr als nur Musik“ schrieb die französische Zeitung L‘ Express. „Das ist Philosophie. Beglückend!“

Link zur Datei / Gezippt Kein Passwort

„Inna de Yard“

  1. Rudolstadt-Festival
    Konzertbühne Heinepark
    Aufzeichnung vom 06.07.2019

© Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 4.11.2019

 

Eine Antwort von ...

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.