Mit Mit Wolfgang Puschnigs „Songs With Strings“, Sax Ruins und Møster. Ein Spiel der Kontraste: dieses Prinzip, gegensätzliche stilistische Momente miteinander zu kombinieren, war auch im Jahr 2017 die entscheidende Programmlinie des Festivals im österreichischen Saalfelden.

Mit Harry Lachner

Ein Festival, das seit vielen Jahren in Europa zu einem der wichtigsten für den innovativen Jazz geworden ist. In dieser ersten Sendung mit Aufnahmen aus dem Jahr 2017 stehen Wolfgang Puschnigs kluge Streicher-Arrangements für seine neuen Stücke den miniaturhaften, brüchigen Klangekstasen des Duos Sax Ruins aus Japan und dem norwegischen Ensemble des Saxofonisten Kjetil Møster gegenüber. Diese konfrontativen ästhetischen Vorstellungen bilden eine Palette zeitgemäßer improvisatorischer Konzepte ab, die von den Anknüpfungen an die Jazztradition bis in die komplexe Welt eine sogenannten ProgRock reicht, der sich an die Formideen des freien Jazz ankoppelt. Alle drei Konzerte erzählten auf ihre Weise vom Bestreben, neue Ansätze und Formen für die Sprache des Jazz zu finden.

 

© SWR 2, Jazzsession, 13.3.2018

Playlist:

Yoshida Tatsuya:
Buppairodass
Sax Ruins:
Yoshida Tatsuya, Schlagzeug
Ono Ryoko, Saxofon

Yoshida Tatsuya:
Znohjmo
Sax Ruins

Yoshida Tatsuya:
Vrresto
Sax Ruins

Wolfgang Puschnig:
Brzlbrmpft
Wolfgang Puschnig, Altsaxofon
Achim Tang, Bass
Patrice Heral, Schlagzeug und Elektronik
Koehne Quartett

Wolfgang Puschnig:
We Reach For The Sky
Wolfgang Puschnig, Altsaxofon
Achim Tang, Bass
Patrice Heral, Schlagzeug und Elektronik
Koehne Quartett

Kjetil Møster:
The Boat
Kjetil Traavik Møster, Saxofon und Perkussion
Hans Magnus Ryan, Gitarre
Nikolai Eilertsen, Bass
Kenneth Kapstad, Schlagzeug und Perkussion

Yoshida Tatsuya:
Pallaschtom
Sax Ruins:
Yoshida Tatsuya, Schlagzeug
Ono Ryoko, Saxofon

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.