Mit dem Peter Evans Sextett und dem Duo Kris Davis/Angelica Sanchez. Zwei Konzerte also, die für die aktuelle Improvisationskunst repräsentativ sind.

Mit Harry Lachner

Sie stellte ihren Auftritt unter den Titel „Duopoly“. So lautet auch der Titel des aktuellen Albums der Pianistin Kris Davis, auf dem sie Duette mit verschiedenen Improvisatoren aufgenommen hatte. In Willisau allerdings beschränkte sie das intime Duettspiel auf die Partnerin Angelica Sanchez: zwei Flügel also, doch kein Wettstreit, sondern eine beständige, kreative Ergänzung der Ideen der jeweils Anderen. Reaktionsschnell, ideenreich und unorthodox – das sind einige der hervorstechenden Merkmale des Trompeters Peter Evans, der bei diesem Festival sein neues Sextett vorstellte, das er als „Kammerensemble des 21. Jahrhunderts“ bezeichnete. Ein Ensemble, das sich vor allem durch die enge Verzahnung von komponierten und frei improvisierten Passagen auszeichnet, das en passant auch die vielen Möglichkeiten der elektro-akustischen Klanggestaltung reflektiert.


© SWR 2, 27.2.2018

Playlist:

Carla Bley:
Sing Me Softly Of The Blues
Kris Davis/Angelica Sanchez

Kris Davis:
Twice Escaped
Kris Davis/Angelica Sanchez

Kris Davis:
Capricorn Climber
Kris Davis/Angelica Sanchez

Peter Evans:
Action/Metempsychosis
Peter Evans Sextet

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.