„Ich sah den Teufel in einer Tasse Fertigsuppe“. Der schottische Schriftsteller John Burnside.

John Burnside gehört zu den schillerndsten Literaten Großbritanniens. Geboren 1955 und aufgewachsen in einer Arbeiterfamilie mit einem alkoholsüchtigen, gewalttätigen Vater, gelang ihm eine außergewöhnliche Karriere: vom ungelernten Computerprogrammierer zum Professor für kreatives Schreiben an der Universität von St. Andrews. Dazwischen: Schizophrenieschübe und Aufenthalte in der Psychiatrie. Heute ist der Schriftsteller psychisch gesund.

Von Burkhard Reinartz 

Seine Erfahrungen hat er in zwei autobiografischen Romanen verarbeitet: „Lügen über meinen Vater“ und „Wie alle anderen“ Vor allem in seinen Gedichten zergliedert Burnside das Sichtbare und das Geheimnisvolle der schottischen Landschaft, die Gleichzeitigkeit von Schrecken und Schönheit, bis die Grenzen von Diesseits und Jenseits verschwimmen. „Es gibt zwar eine andere Welt. Aber sie ist in dieser“.

Burkhard Reinartz hat Burnside in seiner schottischen Heimat besucht und ihn auf Spaziergängen im District Fife begleitet.


©  Ö1, Kunstsonntag: Tonspuren, 10.6.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.