Hörstück „Der Mann in der Menge“ Von Rainer Römer unter Verwendung der gleichnamigen Erzählung von Edgar Allan Poe und Charles Baudelaires Gedicht „À une passante“

Edgar Allan Poes Erzählung von 1840: Ein Flaneur sitzt im Café und erblickt im nächtlichen Großstadttreiben plötzlich einen Mann. Er folgt ihm bis frühmorgens durch die düsteren Straßen Londons. 17 Jahre später: Baudelaires Gedicht „À une passante“, eine Hymne an eine in der Menge „vorübergehende Frau“.

Nur als flüchtig Erblickte und dann Entschwindende vermag sie das Glücksversprechen der erlösenden Liebe zu beschwören.

Römers Hörstück arbeitet auch mit dem englischen Original von Poe und mit einer englischen Übersetzung des Gedichts von Baudelaire, um die Texte in eine Klangsprache des 21. Jahrhunderts zu übertragen.

„Der Mann in der Menge“ Von Rainer Römer unter Verwendung der gleichnamigen Erzählung von Edgar Allan Poe und Charles Baudelaires Gedicht „À une passante“

Aus dem Englischen und Französischen von Hans Wollschläger und William Aggler
Mit: Sylvester Groth, Graham Valentine, Antonia Rug (Gesang) u. a.
Komposition und Regie: Rainer Römer
(Produktion: SWR 2016 in Kooperation mit der Popakademie BW)

Rainer Römer, geboren 1956 in Würzburg, ist Mitglied des Ensemble Modern und Professor für Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/M. Daneben realisiert er Musikperformances und -installationen (u. a. mit Alva Noto) sowie musikalische Hörstücke.

© SWR 2, Hörspiel – Studio, 31.1.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.