Hörspiel: „Zwei-Eck. Ein Briefverhältnis“ Von Jürgen Hofmann

Gräfin Franziska zu Reventlow war als schillernde Schriftstellerin ebenso bekannt wie als Geliebte bedeutender Männer. Wie hätte sie sich einen Briefwechsel erdacht?

„Amouresken“, die Erzählung von Zu Reventlow mit dem ursprünglichen Titel „Von Paul zu Pedro“ besteht aus Briefen einer Frau an einen erdachten Liebhaber. Diese einseitige Kommunikation komplettiert Jürgen Hofmann, indem er dem fingierten Adressaten Gestalt verleiht: zu einem Briefwechsel im süffisanten Stil der Autorin Franziska zu Reventlow und in der rhetorischen Manier der Belle Epoque. Die erfundenen Antwortbriefe verändern auch die ursprünglichen Schreiben: wenn aus dem bloßen Sparringspartner weiblicher erotischer Phantasien ein intelligenter Verehrer erwächst, spornt das seine Brief-Partnerin zu noch subtileren Spielen von Koketterie und Selbstdarstellung an.

 

„Zwei-Eck. Ein Briefverhältnis“ Von Jürgen Hofmann

Mit Corinna Harfouch und Joachim Bißmeier

Technische Realisation: Josef Relinger und Herta Schumlitsch
Regie: Götz Fritsch
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: ORF 2000

© WDR 3, Hörspiel, 30.12.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.