„Die Banausen sind eine klassenlose Gesellschaft“, sagte Ernst Schnabel im Jahr 1947, „aber sie sind ungefährlich, solange ihr Stil nicht zum nationalen Prinzip wird.“ Ob als Schriftsteller, Dramaturg, Regisseur, Sprecher oder Intendant: Zeitlebens hat Ernst Schnabel (1913 -1986) sich mit Leidenschaft und Verve gegen den Terror des Banausentums gestellt.

Portrait von Kurt Kreiler

„Die Banausen sind eine klassenlose Gesellschaft“, sagte Ernst Schnabel im Jahr 1947, „aber sie sind ungefährlich, solange ihr Stil nicht zum nationalen Prinzip wird.“
Ob als Schriftsteller, Dramaturg, Regisseur, Sprecher oder Intendant: Zeitlebens hat Ernst Schnabel (1913 -1986) sich mit Leidenschaft und Verve gegen den Terror des Banausentums gestellt. Er blieb ein Geheimschreiber, da Zeithörspiel und Feature nicht zur großen Literatur rechnen.
Doch seine Sendungen erreichten im Nachkriegsdeutschland einen immensen Bekanntheitsgrad.

Schnabel recherchierte die Geschichte Anne Franks, gestaltete aus Hörererzählungen das Porträt eines Wintertags, stellte Wolfgang Borchert, Thomas Mann, Joseph Conrad, Ernest Hemingway in Hörspielfassungen vor, nahm den Zuhörer mit auf seinen Flug um die Welt und seine Reisen zum Amazonas.

Zum Player

Eine radiophone Collage mit zahlreichen Zitaten aus Ernst Schnabels Produktionen, bereichert um die Stimmen der Freunde und Mitarbeiter.

Produktion: DLF 2013

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.