Hörspiel: „Unter dem Milchwald“ Von Dylan Thomas

Mit einer Fülle sinnlicher Metaphern, mit Liedern und Stimmen wird ein Tag im Leben des kleinen walisischen Dorfes Llareggub erzählt. Dylan Thomas horcht in die Selbstgespräche der Menschen, vernimmt die Stoßseufzer verschiedener Lieben, spioniert in ihren Briefen, lauscht den Fantasien unterdrückter Mordlust.

Vorbild für Llareggub war die südwalisische Kleinstadt Laugharne, wo der Dichter seit 1949 mit Frau und Kindern lebte. Dort schrieb und überarbeitete er auch die verschiedenen Fassungen von „Under Milk Wood“. Bereits in den 1930er Jahren waren die ersten Ideen zu seinem Prosa-Meisterwerk entstanden. Er schwankte zuerst zwischen Hörspiel und Bühnenstück, auch plante er anfangs eine Spielhandlung, die ihm – auf die Kraft seiner Sprache vertrauend – jedoch bald als überflüssig erschien. So entstand sein „Spiel für Stimmen“.

Unter dem Milchwald
Aus dem Englischen von Erich Fried
Von Dylan Thomas
Mit Hanns Ernst Jäger, Christoph Quest, Wolfgang Reichmann, Herbert Mensching, Hans Herrmann-Schaufuß und anderen
Komposition: Enno Dugend, Heinz Brüning
Bearbeitung: Christoph Buggert
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
BR 1969

Dylan Thomas (1914-1953), walisischer Schriftsteller, Journalist. Gedichte, Theaterstücke, Drehbücher für Dokumentar-, Spiel- und Kulturfilme. Weitere Hörspieladaptionen u.a. „Rückreise“ (SDR 1978), „Rebeccas Töchter“ (SDR 1984), „Weihnachtsgespräch“ (MDR 1992), „Unter dem Milchwald“ (MDR 2003).

© Bayern 2, Hörspiel, 16.2.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.