Ein „coup de foudre“ in einer aufgeprickelten Sommernacht katapultiert zwei Berliner Großstadt-Singles aus ihren gewohnten Bahnen. Rein in die sumpfigen Landschaften der Liebe, der Sehnsucht, des Begehrens.

Er: ein nüchterner Typ, Systemberater, Sie: eine wundergläubige Geisteswissenschaftlerin. Sie langweilt sich tagein tagaus in einer Galerie. Er ist megagestresst von seinem Job. Nach der ersten ekstatischen Nacht gehen die Liebeszweifel los, beginnt die Ambivalenz ihr immer gleiches Spiel.

„Treffen sich zwei“ Nach dem gleichnamigen Roman von Iris Hanika

Mit Inga Busch (Senta), Jens Wawrczeck (Thomas), Astrid Meyerfeldt (Erzählerin), Gabriela Maria Schmeide (Alina), Telat Yursever (Aliqoli) und Uli Pleßmann (Averdunk)

Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Regieassistenz: Roman Neumann
Technische Realisation: Gerd-Ulrich Poggensee und Ole Halver
Produktion: NDR/SWR 2009

© NDR, Kultur, 29.1.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.