Hörspiel: „Torschlusspanik“ Von William Gaddis

Der Erzähler: ein alter Mann, ans Krankenlager gefesselt. Neben ihm stapelt sich die Vorarbeit zu seinem Werk über „die Rolle der Kunst und ihr Scheitern im Zeitalter kommerzieller Reproduzierbarkeit und Verwertung“. Immer wieder greift er in sein aufgestapeltes Archiv, immer öfter greift er daneben.

Die herbeizitierten Autoren machen sich selbstständig und fallen sich gegenseitig ins Wort. Um das Chaos perfekt zu machen, sucht der Held selbst in komischer Verzweiflung nach der eigenen Identität. Er glaubt, einen Doppelgänger zu haben, der vor langer Zeit seine Gedanken gestohlen hat. Was ist überhaupt noch authentisch? Gaddis spielt auf Thomas Bernhard und seinen Roman „Beton“ an.

„Torschlusspanik“ Hörspiel von William Gaddis

Aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay
Mit: Ignaz Kirchner
Komposition und Regie: Klaus Buhlert
(Produktion: DLF/BR/WDR 1999)

William Gaddis, (1922 – 1998) geboren in New York City, gestorben in East Hampton/New York. Der Vertreter der experimentellen Erzählkunst erhielt zweimal den National Book Award. »Torschlusspanik« ist sein einziges Hörspiel.

© SWR 2, Hörspiel, 7.10.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.