Hörspiel: „Sodom und Gomorrha“ Teil 1: Die Unstetigkeiten des Herzens

Im Pariser Stadtpalais der hochadligen Familie Guermantes hatte sich für Marcel, den Ich-Erzähler, im dritten Band der „Recherche“ die mondäne Welt der exquisiten Gesellschaft erschlossen. Jetzt, zu Beginn von „Sodom und Gomorrha“, ist das Stadtpalais Ausgangspunkt seiner Entdeckung der Welt der Inversion – wie Proust die Welt der gleichgeschlechtlichen Sexualität und Liebe nennt.

Das Hörspiel beginnt wie der Roman mit der Rückerinnerung des Erzählers Marcel an eine Szene, deren Voyeur er als Kind war: Monsieur de Charlus, Mitglied des Adelsgeschlechts der Guermantes, begegnet zufällig im Hof des Palais‘ dem Westenmachers Jupien. Trotz aller Standesunterschiede erkennen sie einander und nutzen die Gelegenheit sofort zu wildem Sex, aus dem sich in späteren Jahren treusorgende Liebe entwickeln wird.

Diese Erinnerung lässt Marcel auf der Soirée der Prinzessin de Guermantes – und auch später – seine Bekannten und Freunde als Leidende und Lächerliche im Maskenspiel ihres Begehrens erkennen. Hier trifft er wieder Charlus, aber auch den vom Tode gezeichneten jüdischen Weltmann Charles Swan. Es wird die Dreyfuss-Affäre diskutiert. Marcel leidet noch unter dem Tode seiner Großmutter, sein Freund aus Jugendjahren, Robert de Saint Loup, versucht ihm hingegen die erotischen Vorzüge von Dienstmädchen nahe zu legen. Marcel befindet sich hingegen schon mitten im Eifersuchtsdrama um die junge und kokette Albertine Simonet, deren Rückkehr vom Theater er nach der Soirée sehnsüchtig erwartet.

Allem überdrüssig reist Marcel zu seiner Mutter ins Luxushotel von Balbec, ein mondäner Badeort in der Normandie, wo er in seinen Jugendjahren den Urlaub verbrachte. Er trauert um den Tod seiner Großmutter, seinen Erinnerungen ergeben, einzig vom Hotelpersonal umsorgt. Die beginnende Feriensaison im Frühling mag er noch nicht genießen. Denn auch die feine Pariser Gesellschaft hat sich eingefunden – und mit ihr Albertine.

 

 

Sodom und Gomorrha

Teil 1: Die Unstetigkeiten des Herzens

Nach dem gleichnamigen Roman von Marcel Proust

Mit: Michael Rotschopf, Lilith Stangenberg, Gerd Wameling, Corinna Kirchhoff, Matthias Habich u. v. a.
Hörspielbearbeitung: Manfred Hess, Hermann Kretzschmar
Komposition: Hermann Kretzschmar
Musik: Ensemble Modern
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR/DLF 2018)

Marcel Proust (1871–1922) schrieb seine über 7000-seitige „À la recherche du temps perdu“ von 1908 bis zu seinem Tod 1922. Die ersten vier Romane erschienen zu Lebzeiten, die restlichen drei posthum. „Sodom und Gomorrha I“, das vierte Buch, wurde in zwei Bänden 1920 und 1921 veröffentlicht.

© SWR 2, Hörspiel, 8.3.2018

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .