Hörspiel: Sehnsucht Das geheime Tagebuch der Contessa Livia – Nach der gleichnamigen Novelle von Camillo Boito

„Sehnsucht“ – erstmals 1883 erschienen – erzählt vor dem Hintergrund des italienischen Befreiungskrieges gegen Österreich von Begehren, Verrat und Rache.

„Und stets suche und reize ich die Risse der unverheilten Wunde“: Die 39-jährige Contessa Livia Serpieri blickt auf ihre vor 16 Jahren gescheiterte Liebe zurück. Mit dem schönen Remigio, einem österreichisch-ungarischen Offizier, hat sie ihren Mann, der ihr Großvater sein könnte, bereits während der Hochzeitsreise in Venedig betrogen. „Stark, schön, pervers, feig – er gefiel mir.“

Als Remigio nach Verona versetzt wird und sich nur noch meldet, wenn er Geld braucht, wittert Livia Verrat – und begibt sich auf eine gleichermaßen schmerz- wie lustvolle Reise in die tiefsten menschlichen Abgründe.

„Einzig die zu berechnendem Kalkül fähige Emma Bovary könnte ihr das Wasser reichen. Alle anderen, Ana, Luísa, Effi, Anna, sind Lämmlein gegen diese radikal selbstbezogene wölfische Italienerin. Eine vergleichbare Frauenfigur findet sich kaum in der Geschichte der bürgerlichen Erzählliteratur; eher im Film noir des 20. Jahrhunderts.„
Ursula März im Nachwort der deutschen Buchausgabe

 

 

„Sehnsucht“ Das geheime Tagebuch der Contessa Livia – Nach der gleichnamigen Novelle von Camillo Boito

Aus dem Italienischen von Bettina Kienlechner
Mit: Marie-Lou Sellem u. v. a.
Regie: Kai Grehn
(Produktion: SWR 2018 – Ursendung)

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest