Hörspiel: „Nicht mit mir“ Von Per Petterson // Hörspiel des Monats August 2015.

Eine Begegnung nach über 30 Jahren. Einst waren sie unzertrennlich: Der schöne Jim, der das Gymnasium besuchte, und der starke Tommy, der sich gegen einen prügelnden Vater durchsetzen und in der Sägerei arbeiten musste.

 

Der schöne Jim und der starke Tommy waren als Kinder unzertrennlich. Nach 30 Jahren begegnen sie sich wieder. Eine Jugend am Abgrund. „Nicht mit mir”, sagt Tommy, denn Stärke ist gefragt. Aber irgendwann brennt das Haus und die ungleiche Freundschaft ist brüchig wie Eis.

„Nicht mit mir“ war Hörspiel des Monats August 2015.

Begründung der Jury zur Wahl von „Nicht mit mir“ zum Hörspiel des Monats August 2015:
„In der momentanen Fülle der Hörspiele, die auf Romanen oder Erzählungen basieren, besticht das Hörspiel „Nicht mit mir“ nach dem gleichnamigen Roman des norwegischen Schriftstellers Per Petterson durch seine gelassen ruhige Erzählweise, in der nichts aufgepeppt wird. Mehr noch: In der Regie und Bearbeitung von Steffen Moratz und mit der ingeniösen, behutsam eingesetzten Musik von Andreas Bick wird „Nicht mit mir“ zu einem genuinen Hörspiel, das sogar den Hörer dazu bringt, in sich selbst hineinzuhören, nämlich in seine eigene Lebensgeschichte. Die unverbrüchlich scheinende und doch abrupt beendete Freundschaft zweier Jungens, die sich nach dreißig Jahren unvermutet wieder begegnen, erweist sich als rätselhaft stark. Auch nach dreißig Jahren ist die Erinnerung voller Fragen. Die treffende Besetzung der jungen und alten Rollen, die genau ausbalancierten wechselnden Zeitperspektiven und die unaufgeregten Reflexionen verschaffen diesem Hörspiel eine große immanente Spannung, hinter der die Frage steht: Welchen Sinn hat Erinnerung? Per Petterson und das Hörspiel „Nicht mit mir“ wahren die Geheimnisse des Lebens. Das gibt diesen 85 Minuten, trotz ihrer Hoffnungslosigkeit, einen melancholischen Reiz, ja sogar eine warmherzige Nähe.“


„Nicht mit mir“ Von Per Petterson
Übersetzung aus dem Norwegischen: Ina Kronenberger
Bearbeitung und Regie: Steffen Moratz
Mit: Jörg Schüttauf, Mirco Kreibich, Axel Wandtke, Christopher Heisler, Judith Engel, Lucie Thiede, Hans-Michael Rehberg, Cristin König, Timo Dierkes, Deborah Kaufmann, Christoph Gawenda, Klaus Manchen, Thomas Neumann, Fritz Hammer, Mandy Rudski, Bernardo Arias Porras, Meike Droste
Komposition: Andreas Bick
Ton: Martin Eichberg, Susanne Beyer
Produktion: Deutschlandradio Kultur/HR 2015

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: