„Montauk“ ist die Geschichte des über sechzigjährigen Schriftstellers Max und der jungen Verlagsangestellten Lynn, die sich im Mai 1974 in New York kennen und lieben lernen. Erzählt wird in präzisen Momentaufnahmen ihre Affäre und einem gemeinsamen Wochenende an die Nordspitze von Long Island.

In «Montauk» blickt Max Frisch zurück auf das Leben eines Ehemannes, Liebhabers, notorischen Fremdgängers: «Ich möchte wissen, was ich, schreibend unter Kunstzwang, erfahre über mein Leben als Mann.» In einer Collage aus Erinnerungen, Tagebuchauszügen und Selbstreflexionen seziert Frisch sein Lebens- und Liebesbild.

Die Übersetzung ins akustische Medium ergänzt die offene Struktur der Vorlage mit Briefen von Uwe Johnson und Marianne Frisch, die sich als direkt Betroffene kritisch mit der Frage auseinandersetzen: Wie privat darf eine Veröffentlichung sein? So wird auch für heutige Ohren erleb- und überprüfbar, was Frisch mit seinem programmatisch-problematischen Versuch eines «aufrichtigen» Schreibens im Sinn hatte.

Teil 1: 


 Teil 2:  

„Montauk“ Von Max Frisch

Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
Musik: Fritz Hauser, Sylwia Zytynska
Technik: Mirjam Emmenegger, Ueli Karlen
Dramaturgie: Reto Ott, Dagmar Schnürer
Produktion: SRF/SWR 2011

© SRF 2, Hörspiel, 16.9.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.