Hörspiel: „…liner Roma..“ Nach dem gleichnamigen Buch von Joachim Ringelnatz

Die literarische, dabei nicht minder spannende wie vergnügliche Alternative zum Film/Krimi „Babylon Berlin“ stammt von Ringelnatz: Der Literat Gustav Gastein, in der Provinz aufgewachsen, schlägt sich im Berlin der Goldenen 1920er-Jahre durch.

Er hat Affären, Mäzeninnen, wenig Erfolg und noch weniger Geld. Seine Welt bevölkern Künstler, Tippmamsells, Huren, Kriminelle und Wirtsleute; sie leben zwischen Leuchtreklamen, Kinos, riesigen Mietskasernen und qualmenden Fabriken.

Im Titel bereits – [Ber]liner Roma[ne] – findet sich das Spielerische und Unvollendete dieses bis ins Kabarettistische gezeichneten Lebenslaufes und die Ironisierung jeglicher Gattungszugehörigkeit.

Jens Bisky lobte in der Süddeutschen Zeitung: „Die Großstadt, Verkehr, Wirrwarr und Idylle zugleich, (…) treibt das Geschehen (…) Wie frisch die Revue des Berliner Daseins und Aberwitzes geblieben ist, demonstriert die Hörspielinszenierung. Thomas Gerwin hat auf Zwanzigerjahre-Folklore verzichtet und folgt stattdessen dem Rhythmus des Textes.“

„…liner Roma..“ Nach dem gleichnamigen Buch von Joachim Ringelnatz

Mit: Lena Stolze, Florian Lukas, Michael Mendl, Ilka Teichmüller, Wanja Mues u. a.
Hörspielbearbeitung, Musik und Regie: Thomas Gerwin
(Produktion: RBB 2015)

Joachim Ringelnatz, (1883 – 1934), geboren in Sachsen, gestorben in Berlin, eigentlich Hans Gustav Bötticher, gehört mit seinen hintersinnig komischen, dem Expressionismus verpflichteten Gedichten zum deutschen Literaturkanon. Weniger bekannt ist sein Werk als Dramatiker und Prosaautor. Sein 1924 erschienenes Buch „… liner Roma …“, das er mit eigenen Bildern illustrierte, hat nur 59 Seiten

© SWR 2, Hörspiel, 3.1.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.