Die Aufnahmen zu diesem Hörspiel entstanden in Frankreich und in Deutschland (in Frankfurt und Umgebung, in Kassel). Sie entstanden zum Teil im Studio, zum Teil draußen. In einem gewissen Umfang wurden sie auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten gemacht, der endgültigen Bearbeitung jedenfalls zeitversetzt und etappenweise unterzogen. Diese Faktoren geben dem Hörspiel seine Perspektive.

Luc Ferrari schreibt dazu: „Der Titel meines Hörspiels soll andeuten, daß die Zeit der Aufnahmen sich mit der Periode der Fertigstellung des Stückes bis zur Verwirrung verschränkt. Im Augenblick des Zuhörens weiß man nichts mehr von dem Was, Wann und Wo, von dem das Stück erzählt. Am Ende erlebe ich hier zwei Dinge zur gleichen Zeit: Im Augenblick des Zuhörens bin auch ich Publikum, nicht mehr nur Realisator. Und mit dem Publikum teile ich eine neue Weise der Verwirklichung dieses Hörspiels: das in sich aufzunehmen, was einen zu hören interessiert. – Aus solchen Betrachtungen ist das Hörspiel entstanden, mehr auf Sinnlichkeit als auf intellektueller Spekulation beruhend. Das Zuhören ist wie ein Traum – oder wie das Denken, das etwas erzählt: Die Bilder überstürzen sich, verlieren ihre Wirklichkeit, nehmen dafür andere Wirklichkeiten an, so dass in Gedanken mehrere Realitäten gleichzeitig erlebt werden – verformt und manchmal konkreter als die natürliche Erfahrung.“ Der französische, auf vielen Gebieten experimentierende Komponist Luc Ferrari produzierte bereits einige seiner Hörspiele für deutsche Sender.

Jetzt oder Wahrscheinlich ist dies mein Alltag in der Verwirrung der Orte und Augenblicke

Mit: Luc Ferrari, Brunhild Meyer und dem Quartet Vivant, Narbonne

Komposition und Regie : Luc Ferrari

hr 1982

Luc Ferrari (1929-2005) französischer Komponist, Klangkünstler und Hörspielmacher. Ferrari gilt als Vertreter der musique concrète und wurde vor allem für seine Experimente mit Tonbandmusik bekannt. Neben seinen Tonbandmusiken komponierte Ferrari auch für Instrumente und mischte die Genres miteinander.

© HR 2, Hörspiel, 15.4.2018

2 Comments

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.