Hörspiel: „Geschichte einer Liebe“ von Angela Steidele / Über Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens-Schaaffhausen

Adele Schopenhauer (1797-1849), Schriftstellerin, Künstlerin, die Schwester des Philosophen Arthur Schopenhauer, und die „Rheingräfin“ Sibylle Mertens-Schaaffhausen (1797-1857) verband eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit den dazugehörigen Höhen und Tiefen. Seit 1828 waren sie ein Paar.

Sibylle Mertens war eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit, Musikerin, Komponistin, Archäologin, Antikensammlerin und Mäzenin. Ihre Salons in Bonn und Rom waren berühmt. Vom Vater an einen ungeliebten Mann verheiratet, pflegte sie zeit ihres Lebens intensive Beziehungen zu Frauen. Adeles Leben mit Sibylle Mertens wurde so nicht nur von deren Ehemann und ihren sechs Kindern beeinträchtigt. Auch Sibylles Hang zu neuen Eroberungen ebenso wie ihre enge Freundschaft zu Annette von Droste-Hülshoff lasteten schwer auf Adele. Aber selbst nach einer mehrjährigen Trennung fanden sie wieder zusammen. Angela Steidele erzählt die Geschichte zweier ungewöhnlicher Frauen: Pionierinnen, die in Wissenschaft und Kultur, Wirtschaft, Politik und nicht zuletzt in ihrem Privatleben Grenzen einrissen – zu einer Zeit, als es Liebe zwischen Frauen offiziell gar nicht geben durfte. Der eigentliche Dialog dieser Geschichte – die Briefe, die sich Sibylle Mertens und Adele Schopenhauer schrieben – ist größtenteils verschollen. Sehr wahrscheinlich vernichtete Sibylle Mertens diese Dokumente einer Liebe, die ihre Kinder für „Unrecht, Wahnwitz, Tollheit“ hielten. Da Sibylle und Adele jedoch ihrer gemeinsamen Freundin Ottilie von Goethe über Jahrzehnte Rechenschaft über ihre Gefühle ablegten, erzählt sich ihre Geschichte auch aus dem Briefwechsel dieser drei Frauen.

„Geschichte einer Liebe“ von Angela Steidele

Mit: Bettina Hoppe, Dörte Lyssewski, Julia Nachtmann sowie Ursula Iller
Mit Liedkompositionen von Sibylle Mertens-Schaaffhausen
Klavier: Thomas Palm
Gesang: Irmelin Sloman
hr 2013
Angela Steidele, geb. 1968, lebt als freie Autorin in Köln. Sie erforscht die Geschichte der Frauenliebe vor Erfindung der „Homosexualität“ (1869). Ihr erstes Buch „In Männerkleidern. Das verwegene Leben der Catharina Margaretha Linck“ wurde mit dem Gleim-Literaturpreis ausgezeichnet.

© HR 2, Hörspiel, 18.11.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.