Katherine Mansfield (1888–1923), neuseeländisch-britische Dichterin, Meisterin der Short Story, schrieb 1917 „Feuille d’Album“. Die Radikalität ihrer Prosa wurde von Hemingway, Isherwood und Dorothy Parker bewundert.

 

Alle waren sich darin einig, dass er auf den ersten Blick total interessant aussah. Ein dünner, dunkler junger Mann in einem blauen Pullover und einer zugeknöpften engen grauen Flanelljacke.

„Er heißt Ian French. Maler. Sehr begabt, sagt man.“ Aber da er sich für keine der Frauen interessierte, hielten sie ihn für einen hoffnungslosen Fall. Sie waren natürlich immer noch total nett zu ihm, aber das war‘s dann auch.

„Feuille d‘Album“ Von Katherine Mansfield

Übersetzung: Sabine Lohmann
Bearbeitung und Regie: Franziska Hirsbrunner
Mit: Simone Aughterlony, Patrick Güldenberg, Mira Partecke, Katja Reinke, Julia Schmidt, Susanne-Marie Wrage
Komposition: Bernadette Johnson
Technik und Sounddesign: Karl Atteln
Produktion: DRS 2/Deutschlandradio Kultur 2010

© Deutschlandfunk Kultur, 6.9.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.