Hörspiel: „Erzählung des Gleichgewichts 4:W“ Von Jean Daive

Der Buchstabe „W“, steht auf einem Papierbündel mit stenografischen Notizen, die eine Dissoziation dokumentieren sowie einen verstörenden Erinnerungs- und Selbstfindungsprozess: „W“ das Weiß, „W“, Wien, als Ort der Psycohoanalyse, „W“, das Weh, das mit dem Verlust der Sprache und der Verwirrung derselben verbunden war. Eine assoziative, teils autobiografische Erzählung über den Versuch das Gleichgewicht wiederzufinden.

 

 

Erzählung des Gleichgewichts 4: W
Von Jean Daive
Übersetzung: Werner Hamacher
Funkeinrichtung und Regie: Ulrich Lampen
Mit: Jean Daive, David Bennent
Komposition: Ulrike Haage
(Cello: Johanna Helm, Klavier: Ulrike Haage)
Ton: Alexander Brennecke, Martin Eichberg und Philipp Adelmann
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.