Hörspiel: „Drinnen, bei mir, bin ich sehr traurig. Joseph Roth“ von Helmut Peschina

Welch ein Leben: vom jüdischen Aussenseiter aus Ostgalizien zum Wiener Studenten und Weltkriegssoldaten, vom Starjournalisten der Weimarer Republik und Reisereporter zum österreichischen Literaten mit Weltruhm, der als verlorener Trinker im Pariser Exil stirbt.

Fast immer lebte Joseph Roth in prekären Verhältnissen. Er führte ein unstetes Dasein, reiste kreuz und quer durch Europa und lebte in Hotels. Er schrieb Feuilletons und verfasste Romane und hatte 1930 mit «Hiob», der Geschichte jüdischer Auswanderer, seinen ersten grossen Erfolg.

Der Joseph-Roth-Kenner und Hörspielautor Helmut Peschina hat aus Originalquellen ein Hörspiel verfasst, das Roths Lebensgeschichte erzählt und ein besseres Verständnis seiner Werke ermöglicht. Von Brody in Ostgalizien über Lemberg, Wien, Berlin bis ins Hotel Foyot in Paris folgt das Hörspiel Roths Lebensweg.

„Drinnen, bei mir, bin ich sehr traurig. Joseph Roth“ von Helmut Peschina
Musik: Max Nagl
Regie: Harald Krewer
Produktion: ORF 2019 – Dauer: 55′

© SRF 2, Hörspiel, 1.9.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.