Ein Apache mit blauen Augen? Der deutschstämmige Hermann Lehmann wurde als Kind in Texas von Apachen entführt und wuchs als „Herman Montechema“ bei einem Comanchen-Stamm auf. Die Geschichte eines faszinierenden Lebensweges.

Das Hörspiel erzählt die Geschichte des deutsch-stämmigen Hermann Lehmann, der 1871 als 12-Jähriger aus seiner Familie in Texas entführt wird und danach erst in einem Apachen- und dann in einem Comanchen-Stamm lebt. Zunächst aus Zwang, schließlich aber ganz bewusst, nimmt Lehmann unter dem Namen Montechema eine indianische Identität an und entscheidet sich damit für ein Leben in der Wildnis als Krieger und Nomade. Anhand von Originaldokumenten spürt das Hörspiel dem faszinierenden Lebensweg dieses weißen Indianers nach, der sich dauerhaft von der Zivilisation abgewendet hat. Darüber hinaus wird aber auch das sukzessive Verschwinden der letzten „wilden“ Lebensräume thematisiert, wie es im 19. Jahrhundert in Nordamerika geschah.

Ihr Bleichgesichter wisst ja, dass ich meinen Frieden mit euch gemacht habe. Aber ihr sollt auch wissen, zu welchem Preis. Ihr Blue eyed devils!

Herman Montechema

„Die wilde Freiheit“ Von Kai-Uwe Kohlschmidt

Mit Hermann Beyer, Laurids Schürmann, Axel Werner, Lars Rudolph, David Ali Rashed, Victor Choulman, Natascha Bondar, Dennis Katzmann, Kai Börner

Komposition: Kai-Uwe Kohlschmidt
Regie: Kai-Uwe Kohlschmidt
Produktion: rbb 2020 – Ursendung –

c© rbb, kulturradio, Hörspiel, 30.8.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.