Die Gruppe der „Theoretiker im Exil“ Bislang Teil eines Zusammenschlusses interdisziplinärer Kräfte, ist die Gruppe der „Theoretiker im Exil“ eine Analyseeinheit innerhalb des halb-geheimen „Pilotprojekts für Gefahrenabwehr und Horizontschutz“. Die Gruppe genau zu verorten, wäre verfehlt. Irgendeine Staateneinheit hat ihr den Auftrag gegeben, die Grenzen als Zonen neu zu denken.

Auftrag der Gruppe

Dabei fällt die Gruppe im Laufe der Diskussionen über ihren Auftrag, Grenzen anders zu denken, zunehmend aus dem Rahmen, der bis dahin sie und auch ihr Denken zusammenhielt und alles für sie bedeutete. „‚Wenn man Innen und Außen falsch bemisst, und: vergisst, dass das Außen das Innen des Außen ist, kommt man ins Stolpern – auf der Suche nach der eigenen Position‘, sagte Elke.“ Da sie ihren Auftrag nicht mehr wie gewohnt erfüllen können, begeben sie sich auf die Flucht übers Meer.

„In diesem Stück geht es um die Frage, wie und was Grenzen eigentlich begrenzen.“ Albrecht Kunze

Kunze verknüpft hier das Schleifenprinzip einer paranoiden Denkmaschine mit popmusikalisch rhythmisierten Soundloops aus elektronischen und Alltagsgeräuschen.

„Die Theoretiker im Exil“ Von Albrecht Kunze

Mit: Nikola Duric, Nina Kronjäger u. a.
Musik und Regie: Albrecht Kunze
(Produktion: SWR/hr 2011)

Albrecht Kunze, geboren 1962 in Kassel, produziert zahlreiche Theatermusiken, u. a. für die Performancegruppen Showcase Beat Le Mot und She She Pop. Seit 1992 realisiert er immer mal wieder Hör- und Soundstücke über Krieg und Entertainment, Tanzflächen und Krisengebiete.

© SWR 2, Hörspiel, 27.2.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.